Tierheilpraktiker Ulli  Frevert

Als mein Rheumatismus in den 80er Jahren schulmedizinisch austherapiert war, konnte ich dies so nicht akzeptieren.

Und ich fand Alternativen. Es faszinierte mich, dass von der Schulmedizin belächelte Therapien gerade dort, wo diese versagte, einen so offensichtlichen Erfolg hatten.  Seit meiner Jugendzeit habe ich immer Tiere um mich gehabt. Auch ihre Krankheiten wurden meistens schulmedizinisch behandelt, auch hier werden Symptome zurückgedrängt und Nebenwirkungen billigend in Kauf genommen.

Um alternative Heilmethoden für Tiere besser kennenzulernen absolvierte ich eine Ausbildung zum Tierheilpraktiker an der Paracelsus-Schule in Bielefeld mit abschließender verbandsinterner Prüfung und Aufnahme im Verband Deutscher Tierheilpraktiker. Meine Interessensgebiete vertiefte ich durch Schulungen an anderen Instituten und Erfahrungsaustausch mit Kollegen. So bin ich heute in der Lage, alternative Heilmethoden für kranke Tiere anzubieten, auch solche die ursprünglich nur für den Menschen gedacht waren, sich aber in Modifikationen auch für Tiere sehr gut eignen.

Tierheilpraktikerin   Mandy Lanatowitz

Auch mich haben Tiere schon von der Kinderzeit an begleitet. Dazu zählten Hunde, Kaninchen, Wellensittiche, Katzen und Hamster. Später spielten Deutsche Schäferhunde über einen längeren Zeitraum eine wichtige Rolle in meinem Leben. Tierarztkontakte sind somit unvermeidlich gewesen und ich fing an mir meine Meinung zu verschiedenen Therapiemethoden zu bilden. Ein Schlüsselerlebnis führte mich auf meinen jetzigen Weg, nämlich naturheilkundlich zu arbeiten. Eine Hündin hatte extreme Hautprobleme bekommen, Haarausfall und Juckreiz, sie entwickelte sogar eine Art Elefantenhaut. Typische schulmedizinische Therapiemethoden kamen an ihre Grenzen und sie wurde als nicht heilbar eingestuft. Das konnte ich nicht akzeptieren und suchte nach Alternativen. Eine Bekannte hatte mein Interesse an natürlichen Heilmethoden geweckt und der durchaus beeindruckende Erfolg, welcher sich bei der Hündin einstellte, ließ mich die Entscheidung treffen, mich beruflich neu zu orientieren.  Ich absolvierte eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin bei der ATM in Bad Bramstedt mit abschließender verbandsinterner Prüfung und Aufnahme im Fachverband Niedergelassener Tierheilpraktiker, sowie weitere Seminare an anderen Instituten, um mich weiterzubilden und die Materie zu Vertiefen.

Regelmäßige Weiterbildungen sind für uns selbstverständlich.